Fragen, Nachdenken, Reflektieren. Wachsen, Sinnieren, Leben.

Happy Birthday Alex

Happy Birthday Alex

Es ist der 4. März. Ich habe Geburtstag. Punkt. Als Kind war ich oft schon Tage vor meinem Geburtstag aufgeregt und konnte ihn kaum erwarten. Es war etwas besonderes. Tja. So ändern sich die Dinge. Heute ist mein ganzen Leben für mich besonders. Nicht nur dieser eine Tag.

Und trotzdem beginnt er fast klischeehaft mit einer tollen Frau, die mir Pancakes macht. 😀 Nadine hat sich extra in Hells Kitchen begeben und bereitet eine wunderbare Bananen-Pancake-Torte zu – mit einer Glasur aus Ahorn-Sirup. Und sie ist köstlich.

Granada De Boca En Boca 2

Ein guter Start in einen Gammeltag. Denn wir bleiben heute einfach mal im Hostel. Den ganzen Tag. Von früh bis spät. Nichtstun und davon viel. Etwas lesen. Etwas am Läppi daddeln. Etwas schreiben. Etwas quatschen. Etwas trinken. Etwas schlafen. Ein schöner Tag. So habe ich ihn mir gewünscht. Und die Zeit verfliegt. Leider.

Granada Hot Dog

Schließlich lassen wir den Abend mit Hot Dogs, ein paar Bier, Knabbereien und folgenden Gedanken ausklingen:

Das Leben ist für mich viel zu kurz, viel zu tödlich, als dass ich all den vielen Tagen zwischen „besonderen“ Anlässen so wenig Bedeutung zuschreiben kann und will. Nicht jeder Tag wird perfekt sein. Nicht jeder wird nur schöne Überraschungen für mich bereithalten. Doch ich kann an jedem Tag innehalten und reflektieren und nicht viel Zeit verlieren, um die Antworten und Veränderungen zu finden. War das mein Tag? Warum? Warum nicht? Was kann ich verändern? Was nicht? Was will ich verändern? Was nicht?

Ich schätze jeden Tag und möchte keinen missen, keinen einfach so verstreichen lassen. Ich habe Träume und Wünsche. Aber ich vermeide den Tunnelblick, die Fokussierung auf die Zukunft. Denn niemand kennt sie. Niemand lebt in ihr. Wir leben nur jetzt. Und vielleicht morgen. Und übermorgen. Und… Daran kann ich nichts ändern. Und ich beklage es nicht. Lasse mich davon nicht beirren oder bedrücken. Es ist wie es ist. Und ich bin jetzt.

Ich habe ein Geschenk erhalten. Das Leben und alle Fähigkeiten, die ich benötige, um glücklich zu werden. Ich bin neugierig. Ich bin lernfähig. Ich habe Leidenschaft. Ich habe Freude am Leben. Ich habe Vertrauen. In mich, in die Menschen und in die Welt. Ich habe Vertrauen ins Leben.

Es liegt allein an mir, ob ich glücklich bin. Und wie ich das schaffe. Es ist meine Verantwortung. Es sind meine Entscheidungen. In den hellsten Momenten und auch in den dunkelsten Stunden des Lebens. Ich möchte diese Verantwortung nicht abgeben. Mache mich dadurch nicht abhängig von anderen und mache andere nicht abhängig von mir. Es ist für mich die ultimative Freiheit. Die Freiheit, dass ich mein Leben so denke und es auch lebe. Wie ich es möchte. Die Detailstufe entsprechend des Kontextes. Selbst( )bewusst und selbstbestimmt. Und immer im Reinen mit mir. Und mit dem Respekt vor und an dem Leben.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.