Fragen, Nachdenken, Reflektieren. Wachsen, Sinnieren, Leben.

Sind wir bald daaaa? – Auf dem Weg nach Brüssel

Sind wir bald daaaa? – Auf dem Weg nach Brüssel

Es geht los! Leider fliegen wir nicht von unserem Lieblingsflughafen Tegel sondern vom BER – ach nee es ist ja immer noch Berlin Schönefeld – ab. Wir brauchen also etwas länger. Und so satteln Nadine und ich das erste Mal in unserem Leben solch einen großen Rucksack. Oder sattelt der Rucksack Nadine!? 😀

Zum Ausbalancieren haben wir unsere „normalen“ Rucksäcke vor unsere Waschbrettbäuche geschnallt. Ein ungewohntes Gefühl. Und trotz dieser großen Gepäckstücke haben wir Zweifel. Wir sind indifferent. Reicht das? Oder haben wir doch einen Schlüpfer zu viel eingepackt?

Am Flughafen angekommen sehen wir vor dem Security-Check eine riesige Menschenmasse. Wird Berlin grad evakuiert? Gibt es was umsonst? Aber außer langem Warten gab’s hier nichts zu holen. Die wohl besten belgischen Pommes und belgische Waffeln vor dem inneren Auge ließen uns aber stark bleiben. Wir schaffen das!

Der Flug in der gelbblauen Plastikklasse von Ryanair hatte bis auf ein paar Luftsprünge kurz vor der Landung und die dadurch sehr blasse Nadine nichts aufregendes zu bieten. Was soll in einer Stunde auch passieren? In Brüssel angekommen finden wir problemlos den Ticketautomaten und den passenden Bus zu unserem Hotel und später auch zu unseren Pommes und Waffeln.

Das Internet hat uns zielstrebig zur Frittenbude Maison Antoine geführt. Dort soll es die wohl besten Fritten der Welt geben. Hört hört! Und naja, was sollen wir sagen? Die Pommes waren wirklich sehr knusprig. Die Portion für 3€ wirklich üppig. Hat mehr als satt gemacht. Die Saucen waren ok, aber zu wenig. Fazit: Gute Pommes. Punkt. Der Geschmacksorgasmus blieb aber aus.



Etwas unbefriedigt zogen wir also weiter Richtung Zentrum. Zu Fuß. Natürlich. Denn obwohl wir eine Tageskarte für den Bus haben, machen wir das halt so. Ungewollt. Wie immer. Warum eigentlich? Naja, so sehen wir wenigstens was von der Stadt. Sehen dutzende Gebäude, die etwas mit der EU zu tun haben, kommen an Schlössern und Parks vorbei, bis wir schließlich am Grand-Place angekommen sind und unsere erste belgische Waffel genießen. Und die war…mjam…einfach köstlich! Davon wollen wir mehr. Bald. Nein. Jetzt. Waffel Nummer 2 von einem anderen Stand war zwar mit 1€ viel günstiger aber auch nur halb so lecker. Wer billig kauft… Gilt das hier auch?

Mit leckerem Essen kann man uns eben begeistern. Kaputte Steine und Touri-Attraktionen finden wir gar nicht so spannend. Beim Blick auf die Karte ist mir auch grad aufgefallen, dass wir am Pinkelmännchen nur knapp vorbei gelaufen sind. Hm. Naja…

Und nun ab ins Bett, wir müssen am nächsten Tag wirklich früh raus. Um 4:00 Uhr geht der Bus zum Flughafen! Sind wir bald daaaa?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.